Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Zu Besuch bei Familie Zeller

Logo https://schwaebisch-hall-presse.pageflow.io/zu-besuch-bei-familie-zeller
Zum Anfang

Das sind Mathias und Lisa Zeller mit ihrem vier Monate alten Sohn Toni. Das junge Paar möchte sich den Traum vom Eigenheim verwirklichen – für mehr Unabhängigkeit, Gestaltungsspielraum und Wohlbefinden. Anders als ihre Eltern wagen sie den Schritt in Richtung Neubau – die Planungen haben bereits begonnen.


Zum Anfang

In ihrer bisherigen Wohnung war es den Zellers zu eng geworden – gerade nach der Geburt ihres Sohnes Toni. Auf knapp 65 Quadratmetern lebt die junge Familie, ein separates Kinderzimmer gibt es allerdings nicht. So steht Tonis Bettchen zur Zeit noch im Schlafzimmer des jungen Paares – eine Dauerlösung soll und kann dies jedoch nicht sein. Schnell stand daher fest: Mehr Platz muss her. Doch ob in Form eines Neubaus oder als Kauf eines renovierungsbedürftigen Hauses, da waren sich die jungen Eltern lange nicht einig. Ausschlaggebend waren letztendlich die Kosten einer Renovierung, mit denen die beiden nicht gerechnet hatten ...

Wer sich für einen Hauskauf entscheidet, erfährt hier, was es dabei zu beachten gilt

Zum Anfang

Zum Anfang

Das Beispiel der Zellers zeigt: Mit der Geburt des ersten Kindes ändert sich viel. Plötzlich ist die eigentlich komfortable und frisch renovierte Eigentumswohnung zu klein für drei. Ein eigenes Haus böte ausreichend Platz. Doch woher das Kapital für ein Haus nehmen? Die folgende interaktive Grafik zeigt Ihnen die wichtigsten Spar- und Vorsorgeanlässe. Vater Staat unterstützt potenzielle Bauherren zudem mit einer Reihe von lukrativen Fördermaßnahmen. 

Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie hier

Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Es braucht einige Vorstellungskraft, um sich auf dieser unscheinbaren Wiese das zukünftige Haus der Zellers vorzustellen. Doch auf dem fast 800 Quadratmeter großen Grundstück soll in nicht einmal 12 Monaten ein Einfamilienhaus mit 100 Quadratmeter Grundfläche stehen. Nach Abzug der Fläche für Auffahrt und Garage bleibt ein 500 Quadratmeter großer Garten übrig und Mathias Zeller hat schon eine genaue Vorstellung, wie er diesen nutzen möchte: Eine kleine Werkstatt möchte sich der Hobby-Handwerker einrichten und genug Platz, um später mit Toni ungestört Fußball zu spielen, ist dann endlich auch vorhanden ...

Tipps, wie Sie es sich mit den neuen Nachbarn nicht verscherzen, erhalten Sie hier

Zum Anfang

 

Zum Anfang

Der Bau des neuen Hauses ist für die Zellers eine Herausforderung – nicht nur in finanzieller Hinsicht. Besonders die bürokratischen Hürden machen dem jungen Paar zu schaffen. Zahlreiche Gutachten müssen erstellt und Anträge genehmigt werden, bevor der erste Spatenstich getan werden kann. Überdies zwang der Bebauungsplan der Gemeinde die Zellers dazu ihren ursprünglichen Plan eines altersgerechten Bungalows (Tipps zum altersgerechten Bauen finden Sie hier) zu ändern, da u. a. Dachform und Farbe der Klinker strikt vorgegeben sind. Hinzu kommen noch ganz praktische Fragen, wie etwa die nach einer mobilen Toilette oder dem Stromanschluss für die Bauarbeiter – Dinge, mit denen sich das junge Paar bislang noch nie befassen musste.

Welche Experten während der Planungs- und Bauphase Bauherren helfen können, erfahren Sie hier

Zum Anfang

Und so soll das neue Haus der Zellers aussehen – natürlich mit eigener Garage. Nie mehr Parkplatz suchen, das war vor allem Lisa Zeller besonders wichtig. Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg, der finanziert werden muss. Um Kosten zu sparen, packt die ganze Familie mit an – der komplette Innenausbau und die Dämmung sollen in Eigenleistung fertig gestellt werden. Da kommt viel Arbeit auf Familie Zeller zu, denn besonders im Bereich der Energieeffizienz haben sich die Anforderungen an das Bauen in den letzten Jahrzehnten stark verändert – zuletzt 2016 mit der neuen Energiesparverordnung.

Was Bauherren beim energetischen Bauen beachten sollten, erfahren Sie hier

Zum Anfang

Bei der Wahl eines Finanzierungspartners haben die Zellers auf Sicherheit und Vertrauen gesetzt. Ihr Finanzberater der Bausparkasse Schwäbisch Hall hat nicht nur in Sachen Finanzierung immer ein offenes Ohr für die junge Familie. Auch sonst steht er den beiden Bauherren mit Rat und Tat zur Seite. Schließlich hat er selber gerade gebaut und weiß daher, welche Baustellen abseits der Finanzierung noch auf die Zellers zukommen könnten. Noch dazu arbeitet er vor Ort, sodass Probleme schnell und unkompliziert gelöst werden können.

Was Bauherren bei der Finanzierung beachten sollten, erfahren Sie hier

Zum Anfang



Zum Anfang

Sicherheit war für die Zellers eines der ausschlaggebenden Kriterien bei der Auswahl der zu ihnen passenden Finanzierung. Damit sie ihre Finanzen länger als 10 Jahre planen können, haben sie sich für einen Bausparvertrag mit Zinsbindung entschieden. Denn eine möglichst lange Zinsbindung bedeutet finanzielle Planungssicherheit für die Zukunft.

Welche Fördermittel Bauherren zusätzlich nutzen können, erfahren Sie hier

Zum Anfang

Zum Anfang

Zusätzlich zu ihrem Bausparvertrag erhalten die Zellers Fördergelder vom Staat – als Kredit über die KfW. Die Voraussetzung für einen solchen Zuschuss: Das Haus muss den energetischen Standard der sogenannten "KfW-Effizienzhäuser" erreichen. Dies ist durch zahlreiche Maßnahmen, beispielsweise durch Dämmung der Außenwände oder Dreifachverglasung der Fenster möglich. Als besonderer Bonus winkt der Tilgungszuschuss – je nach Energieeffizienz des Hauses kann dieser bis zu 15.000 Euro betragen.

Weitere Informationen zu Fördermöglichkeiten der KfW finden Sie hier





Zum Anfang

So (oder so ähnlich) wird es dann aussehen, das zukünftige Zuhause der jungen Familie. Ab Anfang September sollen hier die Bagger rollen. Bis April 2018 heißt es dann: Ackern auf der Baustelle. Nach dem Einzug in die neuen vier Wände haben dann nicht nur Mathias, Lisa und Toni Zeller ausreichend Platz, es könnten sogar noch Geschwisterchen einziehen.

Tipps für einen stressfreien Umzug erhalten Sie hier

Zum Anfang
Zum Anfang

Schwäbisch Hall ist mit 7,4 Mio. Kunden die größte Bausparkasse Deutschlands. Auch in der Baufinanzierung gehört sie zu den führenden Anbietern. Die knapp 7.000 Mitarbeiter des Unternehmens arbeiten eng mit den Genossenschaftsbanken zusammen. Im Ausland ist Schwäbisch Hall mit Beteiligungsgesellschaften in Osteuropa und China aktiv und zählt dort über drei Mio. Kunden.

Bildnachweise:
Bild 1: Bausparkasse Schwäbisch Hall
Bild 2: Bausparkasse Schwäbisch Hall
Bild 3: Bausparkasse Schwäbisch Hall
Bild 4: Zlikovec / Shutterstock.com
Bild 5: Bausparkasse Schwäbisch Hall
Bild 6: Bausparkasse Schwäbisch Hall
Bild 7: Bausparkasse Schwäbisch Hall
Bild 8: Andrei_R/Shutterstock.com
Bild 9: Galyna Motizova/Shutterstock.com
Bild 10:  Maxuser/Shutterstock.com
Bild 11:  Tobias Arhelger/Shutterstock.com
Bild 12: Bausparkasse Schwäbisch Hall
Bild 13: Bausparkasse Schwäbisch Hall
Bild 14: Bausparkasse Schwäbisch Hall

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden